Berufsschule

Berufe an der BBS

Zielsetzung

Die Berufsschule führt in der dualen Ausbildung als gleichberechtigter Partner der betrieblichen Berufsausbildung durch eine gestufte Grund- und Fachbildung zu berufsqualifizierenden Abschlüssen. Engagiert und kompetent führen wir unsere Schülerinnen und Schüler an die jeweiligen Berufsfelder heran. Dabei vermitteln wir grundlegende berufsbezogene Fertigkeiten und Kenntnisse und fördern mit anspruchsvollen Lernsituationen selbstständiges Lernen und Sozialkompetenz.

Unterricht

Zum Unterricht der Berufsschule gehören berufsübergreifende und berufsbezogene Lerninhalte und Kompetenzen. Der Unterricht erstreckt sich je nach Vorbildung und Ausbildungsberuf über 2 bis 3 Jahre und erfolgt in der Regel an 1 bis 2 Tagen in der Woche (siehe Download), in den Bankklassen auch als Blockunterricht (siehe Download). Ein Kernanliegen ist die Vorbereitung auf die Prüfungen.

Kooperation

Die Berufsschule arbeitet mit den anderen an der Berufsausbildung Beteiligten, insbesondere den Ausbildungsbetrieben (dualen Partnern) sowie den zuständigen Stellen nach dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung, zur Förderung des gemeinsamen Ausbildungszieles und zur Abstimmung der Ausbildungsphasen zusammen.  Im Rahmen der europäischen Austauschprogrammes Erasmus+ sind auch Auslandspraktika möglich.

Fachklassen an der BBS Wissen

Als „Bündelschule“ bieten wir eine Vielzahl von Ausbildungsberufen bzw. Berufsschulklassen aus den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung, Medizinischer Sektor, Hauswirtschaft und Gewerbe. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Fachklassen in alphabetischer Reihenfolge vor.

  • Wir kooperieren intensiv mit den dualen Partnern in Form von jährlichen Arbeitskreistreffen und regelmäßigem Feedback an die Betriebe.
  • Das Lernen in Kleingruppen fördert in angenehmer Unterrichts- und Arbeitsatmosphäre die berufliche Handlungskompetenz in einer globalisierten Welt.
  • Exemplarisch sind praxisbezogene Lernsituationen, Kundengespräche auf Englisch, Teilnahme am ERASMUS-Programm, Exkursionen zu Hauptversammlungen der Deutschen Bank AG, Deutschen Börse, EZB etc.
  • Kooperation mit dem AWZ, um den Unterricht stark an den besonderen Erfordernissen der Schülerinnen und Schüler auszurichten mit Praxisphasen und Betriebsbesichtigungen.
  • Theorieunterricht zum Kraftomnibus, um spätere Einsatzmöglichkeiten zu erweitern und evtl. später eintretenden Wechsel des Berufs zu  ermöglichen.
  • Englischunterricht für internationale Touren im Güterkraftverkehr.
  • Kooperation mit Unternehmen durch Mitwirkung im IHK-Prüfungsausschuss.
  • Individuelle Aufdeckung und Bearbeitung von Wissenslücken.
  • Wiedereinführung des bewährten Logistik-Camps zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung.
  • In zwei Jahren sind wir fit im Betreuen in fast allen Lebenslagen: Alt & Jung, Krank & Gesund, Klein & Groß ...
  • Wir übernehmen kleine Dienste fürs Wohlfühlen, z. B. einen Bluse bügeln, Botengänge, Waffeln backen, spazieren gehen, Hilfe beim Saubermachen ...
  • Wir haben uns der Schönheit verschrieben und lernen in 3 Jahren alles dazu Notwendige. Wir beraten und geben Tipps für ein modisches Aussehen.
  • Haare pflegen, färben, schneiden, stylen sowie ein typgerechtes Make-up steigern das Selbstbewusstsein und vermitteln ein ganz besonders Wohlbefinden.
  • Was Friseure können, können nur Friseure!
  • Wir lernen das, was viele in der Zukunft nicht mehr können. Das können wir nach drei Jahren:
  • Wohlfühlklima schaffen – leckere & gesunde Mahlzeiten herstellen – für das Outfit sorgen.
  • ... und das alles mit Empathie und Spaß!
  • Theoretische und fachliche Inhalte werden mit der aktuellen Berufswelt der Schülerinnen und Schüler verzahnt. Dazu dienen auch regelmäßige Kontakte zu ausbildenden Unternehmen.
  • Verzahnung der Fächer und Lernfelder im Berufsschulunterricht.
  • Angehende Industriekaufleute haben die Möglichkeit, am internationalen Austauschprogramm Erasmus+ teilzunehmen und so ihre beruflichen, sozialen und kulturellen Kompetenzen zu vertiefen.
  • Für das Team Büromanagement ist es ein zentrales Anliegen, den Erwerb und die Förderung einer umfassenden Handlungskompetenz u. a. durch handlungsorientierte Lernsituationen zu ermöglichen. Fach-, Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenzen sind zentrale Kompetenzbereiche, welche die Auszubildenden im Laufe der dreijährigen Ausbildung entwickeln.
  • Kaufleute für Büromanagement organisieren und bearbeiten bürowirtschaftliche Aufgaben. Außerdem erledigen sie kaufmännische Tätigkeiten in Bereichen wie Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Rechnungswesen, Marketing und Personalverwaltung.
  • Entfall der bisherigen Zwischenprüfung! Die Kaufleute für Büromanagement legen eine „gestreckte Abschlussprüfung“ je nach Ausbildungsbetrieb entweder vor der IHK oder der Handwerkskammer ab.
  • Kaufmann im E-Commerce ist ein Beruf mit Zukunft, denn der Online-Handel boomt – ob im Geschäft oder von zu Hause oder unterwegs.
  • Der Kaufmann für E-Commerce erlaubt Kreativität – er baut Online-Shops auf, pflegt Produkte ein, analysiert Kennzahlen, bearbeitet Rechnungen, entwickelt Marketing-Maßnahmen und pflegt Kundenkontakte.
  • Der Aufbau der Ausbildung ähnelt dem anderer kaufmännischer Berufe. Allerdings ist der Job stark analytisch geprägt und setzt außerdem auf Vermarktung und Vertrieb auf der Basis der rechtlichen Bestimmungen zum Onlinehandel.
  • Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen eine enge Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben sowie eine intensive Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung unserer Schüler.
  • Dank enger Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben verschiedenster Branchen bieten wir eine optimale Einbindung betrieblicher, d.h. reeller Aspekte in das Unterrichtsgeschehen. Theoretische Inhalte werden mit dem betrieblichen Alltag verknüpft.
  • Die im Unterricht erlernten Kompetenzen im Bereich Warenpräsentation können von Zeit zu Zeit durch eigenständig gestaltete Vitrinen-Präsentationen in unserer Eingangshalle umgesetzt werden. Darüber hinaus werden in projektartigen Unterrichtseinheiten Werbeflyer oder -plakate für Ausbildungsbetriebe entwickelt, die daraufhin in den jeweiligen Unternehmen verwendet werden.
  • Die Prüfung immer im Blick – Optimale Vorbereitung auf die IHK – Prüfung.
  • Teamwork – Die eingesetzten Lehrerinnen/Lehrer arbeiten wirklich zusammen!
  • Raus aus der Schule – außerschulische Lernorte besuchen. Auslandspraktika – Zusammenarbeit mit der IHK und Erasmus+!
  • Wir verfügen über eine hohe Sozialkompetenz – der Mensch steht im Mittelpunkt.
  • Wir unterstützen Menschen bei der Wiederherstellung ihrer Gesundheit!
  • Wir organisieren die Praxis!
  • Wir assistieren bei diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen des (Zahn-) Arztes!
  • Kaufmännische Tätigkeiten, Bürotätigkeiten und Warenwirtschaft.
  • Marketing im gesetzlichen Rahmen für Apotheken.
  • Beratung im Randsortiment, z. B. Krankenpflegeartikel und Körperpflegeartikel.
  • Wissen über Arzneimittel und Gesundheitsthemen, z. B. Ernährung.
  • Enge Zusammenarbeit mit den Betrieben.
  • Fallbezogene Bearbeitung von Unterrichtsinhalten (nah an der Praxis).
  • Durchführung eines Abschlusslehrganges zur Prüfungsvorbereitung.
Bildungsgangverantwortliche Schulleitung (Wirtschaft)

Katrin Witscher

E-Mail: kwitscher@bbs-wissen.de

Bildungsgangsprecher (Wirtschaft)

Annabelle Kruse-von Waldthausen (BSBA)
Dirk Heß ( BSBK)
Stefan Krusch (BSBM)
Sarah Sturm (BSEK)
Frank Schaub (BSFL)
Judith Böhmer(BSGK)
Julia Leidig (BSIK)
Melanie Filz (BSZF, BSMF)
Britta Caro-Longerich (BSVW)

Bildungsgangverantwortliche Schulleitung (Hauswirtschaft)

Jochen Wilhelmi

E-Mail: jwilhelmi@bbs-wissen.de

Bildungsgangsprecher (Hauswirtschaft)

Beata Hüner-Schuhknecht (BSHW)
Gertrud Breuer (BSPH)

Bildungsgangverantwortliche Schulleitung (Frisöre)

Hermann Schneider

E-Mail: hschneider@bbs-wissen.de

Bildungsgangsprecher (Frisöre)

Hermann Schneider (BSFR)

Förderer der BBS Wissen